Zukunft braucht Herkunft - Bericht über den Vortrag von Nil Esra Dagestan

Zukunft braucht Herkunft - Das ist einer der Kernsätze von Nil Esra Dagestan, Business und Kultur Coach. Der Verein „Miteinander leben in Kelkheim e. V.“ hatte sie vergangenen Donnerstag, 11. April, eingeladen, über die kulturellen Eigenheiten der Menschen zu berichten, die nach Deutschland geflüchtet sind und jetzt in Kelkheim leben.

„Der Weg zum Du führt über das Ich.“ Das ist ein weiteres Motto Dagestans, die ohne Umschweife auf ihre türkischen Wurzeln zu sprechen kommt, in dem sie das Publikum raten lässt, welchen Ländern man denn ihren Namen zuordnen könne. Von Marokko bis Afghanistan ist alles möglich. Versierte Menschen wissen allerdings, dass das weiche G ein starker Hinweis auf die Türkei ist.

Eine weitere Reise führte die Zuhörerinnen und Zuhörer in die Vergangenheit. Dagestan erzählte, dass es in ihrer Familie noch üblich war, die Großeltern zu siezen, und eine ältere Dame, aufgewachsen im Westerwald, warf ein, dass sie das aus ihrer Jugend auch kenne. Eine andere Zuhörerin aus der gleichen Generation, die ihre Jugend aber im Hamburger Raum verbracht hatte, widersprach und meinte, sie hätte so etwas nicht erlebt. Plötzlich waren die Gäste mittendrin im Kulturaustausch und erkannten, dass es „die Deutsche oder den Deutschen“ nicht gibt. Auch die Deutschen haben unterschiedliche Erfahrungen und bei den Migranten ist es ebenso. Es gibt nichtdieSyrerin oder denAfghanen.

Sehr interessant für das Publikum war auch das Ergebnis einer Umfrage eines Wirtschaftsmagazins, das US-Amerikaner, Japaner und Araber zu ihren Werten befragt hatte. Herausgekommen war, dass US-Amerikaner Unabhängigkeit, Freiheit, ein starkes Selbstbewusstsein und ähnliche persönliche Werte schätzen bis hin zur Pünktlichkeit. Japaner dagegen wollen sich einer Gruppe zugehörig fühlen und bei Arabern ist die Familienbindung sehr stark. Seniorität und Respekt waren weitere Werte dieser Kultur und am Ende der Liste stand nicht Pünktlichkeit, sondern Geduld (Japaner) bis sehr viel Geduld (Araber). 

Des Weiteren arbeitete die Rednerin heraus, was denn die Familienbindung im Einzelnen bedeute. Flüchtlingshelfer wundern sich beispielsweise, warum denn jemand nicht zu einem Deutschkurs kommt, obwohl man es ihm doch intensiv gesagt hatte. Es ist aber so, dass, wenn diese Person gerade ein Telefongespräch mit dem Vater in der fernen Heimat führt oder die Tante zu Besuch ist und sagt: „Bitte bleibe doch noch“, sie dann nicht zum Deutschkurs gehen wird, sondern weiter mit den Familienmitgliedern sprechen wird. Hier hat die Familie Vorrang vor den Interessen des Einzelnen.

Die Zuhörerinnen und Zuhörer erkannten daraufhin, dass es hier nicht um Lügen geht. Es sind Zwänge, denen die Menschen ausgesetzt sind. Sie wollen sich anpassen und Deutsch lernen, aber auch ihre Familie / Gruppe / Community nicht verprellen. Sie sind so sozialisiert worden, dass ihnen ihre Familien- oder Gruppenzugehörigkeit wichtig ist. 

Es ist daher auch für eine Frau aus diesem Kulturkreis sehr schwer, sich von ihrem gewalttätigen Ehemann zu trennen. Damit bricht sie gleich mehrere Tabus, erzählt Dagestan. Erstens spricht man nicht über Eheprobleme, auch nicht mit der Familie. Und wenn eine Frau das auch noch außenstehenden Personen erzählt und ins Frauenhaus geht, dann hat sie sowohl mit ihrer Familie als auch mit der Community gebrochen. Für deutsche Frauen ist das nicht so schwer. Es ist kein Tabu mit der Freundin über Probleme zu reden. Die Gesellschaft diskriminiert die Frauen, die sich von ihren gewalttätigen Ehemännern trennen, nicht.

Dagestans Vortrag sollte die Hintergründe des Verhaltens der Menschen aus anderen Kulturen verständlich machen und das ist ihr gelungen. Die Zuhörerinnen zeigten sich beeindruckt und manchmal auch enttäuscht, dass es vieler kleiner Schritte bedarf, um etwas zu ändern. Es wurde aber auch deutlich, dass es hin und wieder sinnvoll ist, wenn wir Deutsche in unsere eigene Vergangenheit schauen, um zu erkennen, dass unser jetziges Bild der Gesellschaft nicht schon immer so war, sondern eines, dass sich über die Zeit entwickelt hat. Unser westliches Frauenbild hilft den Frauen aus den angesprochenen Ländern nicht viel weiter. Sie benötigen weibliche Vorbilder aus ihrer eigenen Community. Veränderungen können nur von innen kommen, betonte die Referentin, also aus der Community selbst heraus und nicht von außen durch Dritte.

Text: Beate Rohkohl

 

Auch das Höchster Kreisblatt hat am 14. April über die sehr gelungene Veranstaltung berichtet:


Einladung Äthiopisches und Eritreisches Neujahrsfest am 14.09.2019


Unser regelmäßiger Stammtisch

Der Vorstand des Vereins hat einen Stammtisch ins Leben gerufen, damit Mitglieder, Helfer und interessierte Bürger die Möglichkeit haben sich regelmäßig zu treffen, auszutauschen und zu informieren.

 

Wir treffen uns an jedem letzten Donnerstag im Monat ab 19 Uhr im Alten Rathaus in Kelkheim Münster

Frankfurter Straße 153

Das nächste Treffen findet am 25. April 2019 statt

 

Bei diesen Treffen sind alle Bürger herzlich willkommen - der Stammtisch ist ausdrücklich nicht nur für Vereinsmitglieder.

Wie immer freuen wir uns über eine rege Teilnahme.


Vortrag

Wir laden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein zu einem spannenden Vortrag über "Kulturelle Eigenheiten der Herkunftsländer von geflüchteten Menschen"

 

Am 11. April 2019 um 19 Uhr im Gartensaal im Rathaus Kelkheim

 

Über eine rege Teilnahme freuen wir uns wie immer sehr.


Stammtisch für Mitglieder und Freunde des Vereins

Der Verein „Miteinander leben in Kelkheim e. V.“ lädt seine Mitglieder, Helfer, Freunde und interessierte Menschen zum

 

1. Stammtisch am Donnerstag, den 28. Februar 2019 ab 19:00 Uhr

 

im „Alten Rathaus Münster“ in der Frankfurter Straße 153 ein. Es soll in einer zwangslosen Atmosphäre über unsere Ziele und die Integration der Geflüchteten gesprochen werden. Wir würden gerne mit Ihnen Erfahrungen austauschen und auch neue Ideen aufnehmen. Über eine rege Teilnahme freuen wir uns sehr, denn nur so können wir uns verbessern. Mitglieder, Helfer, Freunde, Interessierte und natürlich auch „Neugierige“: Bitte fühlen Sie sich angesprochen.

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!


Ausstellung „Kelkheim - (D)ein Ort der Begegnung“

Die Fotoausstellung „Kelkheim - (D)ein Ort der Begegnung“ wurde am Sonntag, den 27.01.2019 im  Kelkheimer Rathaus eröffnet.

 

Sie ist ein Projekt im Rahmen des Du&Ich-Tages vom Amt für Jugend und Integration (Dialog der Generationen und Kulturen) in Kooperation mit dem Verein„Miteinander leben in Kelkheim e.V.“ (Fotowettbewerb Angekommen in Kelkheim: Wie sehe ich die Stadt und ihre Menschen?) sowie dem Ausländerbeirat. Die Ausstellung lässt Sie in andere Lebenswelten und Perspektiven eintauchen. Sie zeigt wie Offenheit und das Aufeinanderzugehen möglich sind.

 

Es begrüßen Sie Bürgermeister Albrecht Kündiger für die Stadt Kelkheim und Dr. Annkatrin Helberg-Lubinski für den Verein „Miteinander leben in Kelkheim e.V.“ sowieMafalda Pinto-Schneider für den Ausländerbeirat.

 

Musikalisch wird die Ausstellungseröffnung durch das Internationale Ensemble Ruppertshain (unterstützt vom Verein „Miteinander leben in Kelkheim e.V.“) unter der Leitung von Dzuna Kalnina-Nitzling begleitet. Im Anschluss laden wir Sie zu einem Rundgang durch die Ausstellung mit Videopräsentation ein. Wir zeigen Ihnen den am Du&Ich- Tag 2018 von Betül Caki entstandenen Videoclip und den ausgezeichneten Beitrag des Ausländerbeirats
zum Flimmerfestival 2018.

 

Die Fotoausstellung wird vom 28. Januar bis zum 22. Februar 2019 zu sehen sein.

 

 


Weihnachtsfeier in der Stadthalle

Am Abend des 15. Dezember 2018 fand in der Stadthalle Kelkheim eine Weihnachtsfeier für Geflüchtete statt.  Sponsoren waren der Verein Miteinander leben in Kelkheim e. V., die Stadt Kelkheim, die Kelkheimer Kirchengemeinden und der Lions Club Kelkheim.

 

BürgermeisterAlbrecht Kündiger war anwesend und begrüßte die mehr als 200 Gäste. Das Kammerorchester der Eichendorff-Schule verzauberte die Veranstaltung mit Musik und der TSG Münster begeisterte mit einer Breakdance-Einlage.  Für das leibliche Wohl sorgten zwei lange Buffets, eines mit salzigem, eines mit süßem Fingerfood. Die Gäste waren gebeten worden, typische Speisen aus ihren Heimatregionen und -ländern mitzubringen. So entstand eine internationale Auswahl an Köstlichkeiten, die keine Wünsche offen ließ.  

 

Für die Kinder gab es drei Bastelstationen, die gerne angenommen wurden. Auf der Bühne trugen einige Kinder zuvor eingeübte Lieder vor.  Begleitet wurden sie dabei von Frau Kim-Schneider an der Orgel. Die Zuhörer im gut gefüllten Saal unterstützten sie fleißig beim Singen. 

Als Höhepunkt der Veranstaltung wurden Geschenke an die Kinder verteilt.  Sie waren durch eine von den Kelkheimer Kirchengemeinden unterstützten Sterneaktion ermöglicht und brachten viele Kinderaugen zum Leuchten. 

 

Zu guter Letzt halfen viele fleißige Hände, die Stadthalle wieder aufgeräumt zu hinterlassen.  

 

Alles in allem eine gelungene und harmonische Veranstaltung. 


Herzliche Einladung zu einem Auftritt des Internationalen Chores der Flüchtlinge Ruppertshain

Wir wollen uns gemeinsam mit Dir / Ihnen bei Punch, kleinen Snacks und vor allem wunderbarer Musik auf den Advent einlassen und ein Stück vom Weihnachtswunder erahnen.

Der Internationale Chor der Flüchtlinge Ruppertshain

sowie Dzuna Kalnina Nitzling, Mezzosopranin von internationalem Format, singen Weihnachtslieder aus Deutschland und der Welt.

 

Samstag, den 08.12.201818:30 Uhr

in der Gemeinschaftsunterkunft, Robert-Koch-Str. 71, Ruppertshain

 

Über viele Gäste freuen wir uns sehr.

Download
Chorauftritt Lebendiger Adventskalender.
Adobe Acrobat Dokument 95.3 KB

du & ich Tag in Kelkheim

Am 31.08.2018 nehmen wir wieder am bunten du & ich Tag in Kelkheim teil. Sie finden uns am

 

31.08.2018 von 14 Uhr bis 18 Uhr

auf dem Marktplatz in Kelkheim Stadtmitte. 

 

Unsere Programmpunkte:

  • Auftritt des aus Geflüchteten und Einheimischen bestehenden Chores des Asylkreises Ruppertshain
  • Ausstellung der Bilder aus unserem Fotowettbewerb "Angekommen in Kelkheim". Die Auswahl des Siegerfotos erfolgt durch die Besucher der Veranstaltung
  • Diverse Aktionen für Kinder und Erwachsene

Wir freuen uns über viele Besucher und einen regen Austausch.

Download
Flyer zum du & ich Tag
Hier können Sie sich den Flyer zur Veranstaltung herunterladen.
Flyer_final_du&ich-Tag2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

Mitgliederversammlung

Die letzte Mitgliederversammlung unseres Vereins  Miteinander Leben in Kelkheim e.V. fand statt am

 

12. Juni 2018 um 19:30 Uhr

in der Cafeteria des Rathauses in Kelkheim, Gagernring 6

 

Auf der Tagesordnung standen folgende Themen:

  1. Begrüßung durch die Vorsitzende des Vorstands
  2. Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung und der Beschlussfähigkeit der Mitgliederversammlung
  3. Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstandes für das abgelaufene Geschäftsjahr
  4. Bericht des Vorstandes über geplante Aktivitäten für das laufende Geschäftsjahr
  5. Beschlussfassung der vom Vorstand vorgeschlagenen Beitragsordnung
  6. Wahl eines Kassenprüfers
  7. Verschiedenes

Der Vorstand

 


Persisches Kochen

Bei Musik und guter Laune entdecken wir die kulinarische Welt Somalias und bereiten verschiedene landestypische Speisen zu, die wir anschließend gemeinsam genießen. Wir starten ab 17 Uhr. Wer da noch keine Zeit hat, kann gerne später dazu kommen. Das Essen ist in der Regel gegen 19 Uhr fertig (bitte bei der Anmeldung Bescheid geben).

 

26. Mai 2018 ab 17 Uhr

in der Weinbar Felsenkeller, Zauberberg, Robert-Koch-Str. 120, Ruppertshain

 

Anmeldung: telefonisch unter 0178 - 459 1130

per Mail: ak.ruppertshain@gmx.de oder wolfgang@lebens-t-raeume.de 

  

Kostenbeitrag für Essen, Wasser und Wein: 35,- pro Person; weitere Getränke können in der Weinbar gekauft werden.

 

Organisiert wird die Veranstaltung vom Asyl Kreis Ruppertshain, Wolfgang Maiworm (www.lebens-t-raeume.de) und

Lara Weigmann; unterstützt von Miteinander leben in Kelkheim e.V.